Das hat Stil: Blüten beim Backen

Bereits als Dekorationsmaterial haben Blüten jeglicher Art Einzug in die kulinarischen Welt erhalten. Doch Blüten dienen nicht nur der Teller-Ästhetik – sie verleihen Kuchen, Torten und Desserts oftmals den letzten feinen, geschmacklichen Schliff. Obschon essbare Blüten wie ein neuer Trend erscheinen, verfeinerten bereits die Römer ihre Speisen und Getränke mit aromatischen Rosenblüten. Aber aufgepasst: Nicht jede Blüte ist essbar.

Essbar: Blüten zum Backen
Nicht jede Blüte ist für den Verzehr geeignet: Christrose, Eisenhut, Fingerhut, Goldregen, Steinklee und Tollkirsche beispielsweise sind hochgiftig. Viele Blüten wie manche Rosenblüten sind aber essbar und einige passen geschmacklich hervorragend zu süßem Backwerk. Die Palette reicht von Gänseblümchen über Kamille bis hin zu Veilchen. Herbaromatische Gänseblümchen schmecken nussig und passen in kandierter Form gut auf Kuchen und Torten. Als ganze Dolde ist Holunder schon lange in ausgebackener Form beliebt. Der Duft von Kamille erinnert etwas an Apfel – die Blüten garnieren beispielsweise kleine Törtchen und Muffins. Mit kandierten Veilchen wird jeder Kuchen und jede Torte ein echter Hingucker auf der Kaffeetafel. Nicht mehr wegzudenken ist der warmwürzige Geschmack von Lavendel. Das feine Aroma entfaltet sich auch, wenn man die Blüten im Kuchenteig verarbeitet. Zum Aromatisieren von Zucker eignet sich Lavendel besonders gut. Rezept-Tipp: Eine echte kulinarische Liebeserklärung ist unser Herzkuchen mit Marzipanrosen, der mit zusätzlichen kandierten Rosenblättern das Ziel sicherlich nicht verfehlt.

Sensible Schönheiten: Verwendung und Aufbewahrung von essbaren Blüten
Blüten werden schnell welk und verblühte Blumen haben nur wenig Aroma. Falls Sie sie aus ihrem eigenen Garten holen, pflücken Sie die Blüten daher erst kurz vor dem Gebrauch.
Stiele, grüne Kelchblätter, Staubgefäße und Stempel gilt es zu entfernen. In einer mit kaltem Wasser gefüllten Schale können Sie die Blüten einige Stunden frisch halten. In einem luftdichten Glas sind Blüten über Wochen haltbar, wenn sie zuvor durch verquirltes Eiweiß gezogen, mit feinem Zucker bestäubt und ein paar Stunden getrocknet werden.

 

Tipp: Auch bei einer Kaffee- und Kuchentafel gibt es Kaltgetränke, bei denen sich das Blütenthema spektakulär umsetzen lässt. Befüllen Sie eine Eiswürfelform mit Wasser und platzieren Sie in jedem Fach eine essbare Blüte. Nach einigen Stunden im Eisfach entstehen dekorative Eiswürfel, die Ihre Gäste begeistern.

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden