Tassenkuchen – aber pronto!

Als Backfan muss man auf alles gefasst sein: Nachbarn, die spontan vor der Tür stehen – oder auch einfach nur der berühmte kleine Hunger. In solch akuten Kuchen-Notfällen sind Tassenkuchen einfach genial!

Bisher haben Kuchen aus der Mikrowelle bei Backfans eher für abfälliges Stirnrunzeln gesorgt. Die Quick-and-Yummy-Variante war bisher eine Randerscheinung. Nun gibt es Tassenkuchen aber sogar als Backmischung im Supermarkt. In den letzten Monaten greift der Tassenkuchen-Trend auch im Internet derart um sich, dass sogar YouTuber Sami Slimani schon genüsslich in sein 5-Minuten-Backwerk beißt.

Becherkuchen? Tassenkuchen? Cupcake?

Aber noch einmal alles auf Anfang: Einige von euch kennen vielleicht noch den Becherkuchen. Dabei ging es darum, dass man sich das lästige Abmessen bei den Backzutaten erspart. Für einen Becherkuchen nimmt man einen Becher als Maß. Der Teig wird aber in der Regel als normaler Blechkuchen im Backofen ausgebacken.

Ein Tassenkuchen hingegen wird tatsächlich als eine einzige Kuchenportion in einer Tasse gebacken – und zwar in der Mikrowelle. Das geht ruckzuck, und ist extrem einfach. Mit einem sprachlich verwandten Cupcake hat das allerdings nichts zu tun. Obwohl man auch Tassenkuchen nett herausputzen kann.

Tempissimo: Das Basisrezept

Je nachdem, wie groß euer Hunger – und die Tasse – sind, braucht ihr etwas mehr oder weniger Teig. Für das Grundrezept empfehlen wir euch:

  • Jeweils 6 EL Mehl und Zucker
  • 2 Esslöffel Öl
  • 1 Esslöffel Milch
  • 1 Ei

Für einen dunklen Teig gebt noch 1 bis 2 Esslöffel Kakaopulver hinzu. Das reicht für einen größeren Kaffeebecher. Zunächst verrührt man die trockenen Zutaten. Dann gebt ihr das Ei und das Öl dazu. Am einfachsten geht das mit einem kleinen Schneebesen. Eine Gabel tut aber auch gute Dienste. An dieser Stelle kann der Tassenkuchen schon in die Mikrowelle. Bei einer hohen Leistung von etwa 700-800 Watt reichen zwei bis drei Minuten bereits aus.

Tassenkuchen deluxe

Den Teig für einen Tassenkuchen könnt ihr aber auch vorab noch ein wenig aufpeppen, indem ihr ein paar luxuriöse Zutaten einrührt. Mit diesen leckeren Kombinationen aus dem Vorratsschrank überrascht ihr auch verwöhnte Naschkatzen:

  • Schokoladenstückchen & Instant-Kaffeepulver
  • getrocknete Ananas & Kokos
  • gehackte Mandeln & etwas Anispulver
  • Schokoladencreme & Keksstücke
  • Zitronenraspel
  • geriebener Apfel mit Zimt
  • Blaubeeren & geröstete Kakaobohnen

Am leckersten schmeckt der Tassenkuchen, wenn man ihn warm serviert. Lasst ihn ein paar Minütchen stehen, dann lässt er sich sogar stürzen. Allerdings spricht auch nichts dagegen, den Kuchen direkt aus der Tasse zu löffeln. Und wenn in der Tasse noch genug Platz für eine Kugel Eis ist - umso besser!

 

Gelingtipp: Ein Esslöffel Speisestärke macht den Teig etwas lockerer. Damit der Kuchen schön aufgeht, könnt ihr noch zusätzlich etwas Backpulver hineingeben.

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden