Kuchenklassiker

Es gibt Kuchenrezepte, die kommen einfach nicht aus der Mode. Von Generationen erprobt und gekostet, sodass es nichts mehr zu optimieren gibt. Sie sind schlicht, aber gut – und darum gehören sie zum Repertoire eines jeden Kuchenbäckers.

Glaubt man der Legende, dann haben die Heiligen Drei Könige den Guglhupf erfunden. Sie sollen auf dem Rückweg von Bethlehem über das Elsass gereist sein, und ihren Gastgebern zum Dank einen Kuchen gebacken haben. Dieser hatte die Form ihrer Turbane - der Gugelhupf.

Der Guglhupf ist Omas Liebling

Ob das stimmt oder nicht, der Guglhupf ist jedenfalls ein sehr altgedienter Kuchen. Eigentlich bezieht sich der Name nur auf die typische Kranzform, für Guglhupf wird jedoch trotzdem meist ein mittelfester Teig aus Mehl, Eiern, Milch, Butter, Mandeln, Rosinen und Hefe verwendet. Erst seit es das Backpulver gibt, werden auch Rührkuchen in einer Guglhupf-Form gebacken. Und damit sind wir schon beim nächsten Kuchenklassiker...

Marmorkuchen macht glücklich

Der Marmorkuchen ist eine sehr diplomatische Lösung: Zur Hälfte besteht er aus hellem Teig und zur anderen Hälfte aus schokoladigem. Kein Kindergeburtstag vergeht ohne ihn. Er ist die schnelle, zuverlässige Lösung am Sonntagnachmittag. Stets saftig, immer unkompliziert. Eine Diva ist der Marmorkuchen trotz seines Dauererfolges nicht: Er braucht keinen Zuckerguss, kein Topping oder sonstiges Dekor. Er schmeckt einfach und zwar allen. Bei unserem Rezept für einen klassischen Marmorkuchen bekommt ihr zu allen diesen Vorzügen sogar noch die Gelingsicherheit dazu.  

Das ist die perfekte Donauwelle  

Mit der Donauwelle lässt es sich extrem gut Kirschen essen. Die sind nämlich im Teig eingebacken und geben dem süßen Blechkuchen eine erfrischende Note. Ebenso wie der Marmorkuchen werden Donauwellen mit hellen und dunklen Teigen gebacken. Sie sollen den Wellengang der Donau darstellen - daher auch der Name. Da der Kuchen mit Schokolade überzogen wird, heißt er auch Schneewittchenkuchen. Denn dank der Schokoladenglasur kommen die drei Farben Rot, Schwarz und Weiß zusammen, die auch im gleichnamigen Märchen wichtig sind.

Unser Community-Mitglied LavPrincipessavChocolata hat mit den Donauwellen ein echtes Kuchenhighlight gezaubert. Die Minniemouse Torte muss ihr erst einmal jemand nachbacken. Aber auch in ihrer schlichten Form kann man mit Donauwellen nichts falsch machen. Die Kombination aus Creme, Teig, Kirschen und Schokolade kommt immer gut an, ganz egal zu welcher Jahreszeit. 

Tipp:

Guglhupf lässt sich übrigens am besten in Tonformen backen, weil sich darin die Hitze sehr gut verteilt. Alte Formen gibt es auf dem Flohmarkt oft zum Schnäppchenpreis. Also, Ausschau halten!

 

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden