O’grillt is!

Wenn die Abende wieder länger werden und der Duft von Holzkohle und gegrilltem Fleisch durch die Lande zieht, dann, ja dann ist endlich Sommer! Das Grillgut mag die Hauptattraktion eines gemütlichen Grillabends sein, aber auch Statisten wie Baguette & Co. können durchaus glänzen – insbesondere wenn sie frisch gebacken sind.

Bei den Australiern ersetzt das Barbecue quasi das Nationalgericht. Mehrmals die Woche werfen die Aussies ihren heiß geliebten „Barbie“ an. Allerdings wird hier mit deutlich mehr Aufwand und Sorgfalt gegrillt: Das Fleisch wird schmackhaft mariniert und darf Stunden vorher kräftig ziehen. Statt der immer gleichen Nackenkoteletts kommen saftige Steaks, Spieße, frischer Lachs, Riesengarnelen und auch mal ein Känguru auf den Grill. Was ihr euch von den Grillweltmeistern auf der Südhalbkugel abschauen könnt: Die Begeisterung macht den Unterschied!

 

Leckere Grill-Burger statt fleischigem Einerlei

Zwar müsst ihr euch nicht gleich auf Känguru-Jagd begeben, aber ein wenig Abwechslung könnt ihr euren Gästen auch in unseren Breiten bieten. Bereitet statt Filets doch frische Burger zu. Die Frikadellen können als klassische Hamburger mit Rinderhack schon tagsüber vorbereitet werden. Deluxe-Varianten sind ebenfalls schnell gemacht: als würzige Chili-Burger, leicht mit Putenfleisch und Paprikastückchen oder griechisch mit Feta und Lamm. Vegetarier werden euch für fleischlose Bohnen-Burger oder Pilz-Bratlinge dankbar sein. Denn diese machen im Brötchen eine ebenso gute Figur wie ihre fleischigen Kollegen. Apropos Brötchen: Wer einmal selbst gemachte Hamburger-Brötchen gegessen hat, wird nie wieder nach der Supermarkt-Variante greifen! Ein bisschen Exotik verleihet ihr den Burgern mit leckeren Soßen: Wie wäre es mit Orangenmarinade, Minzjoghurt oder Mango-Tomaten-Salsa?

 

 

Barbecue-Beilagen: Baguette & Co.

Beilagen wie Nudelsalat, Folienkartoffeln und Maiskolben machen den Grillteller perfekt. Auch bei der Salatauswahl darf es ruhig etwas kreativer zugehen. Ein Salat aus grünen Bohnen, Feta, Kirschtomaten und Radieschen macht kaum Aufwand. Dazu reicht ihr eine Vinaigrette mit Koriander und Oregano. Oder blickt noch einmal nach Übersee: Auch die Australier lieben den eigentlich typisch amerikanischen Coleslaw-Salat. Dafür Weißkohl, Karotten und grüne Paprika raspeln. Ein Dressing aus Mayonnaise und fettarmen Joghurt mit einem Spritzer Tabasco, Salz und Pfeffer abschmecken – fertig. Dazu passt dann noch ein knuspriges Baguette. Auch hier spricht nichts dagegen, den französischen Klassiker selber zu machen. In unserer Rezeptebox liefern wir zum frischen Baguette gleich noch zwei Dips dazu. Den Teig könnt ihr nach Belieben noch aufpeppen: mit Oliven, Knoblauch, getrockneten Tomaten, Parmesan oder Kräutern wie Oregano oder Rosmarin.

 

Zusatztipp:

Nützliche Helfer für euren Grillabend:

  • Grillzange: Ohne geht’s nicht.
  • Holz- oder Metallspieße: damit kleineres Grillgut nicht durch das Rost fällt
  • Grillkörbe: Darin brutzeln Burger besonders gut.
  • Grillhandschuhe: Selbst der Grillmeister schützt seine Hände vor dem gut geheizten Grill

 

 

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden