Trends und Lieblingsrezepte: Der ILB Jahresrückblick 2017

2017 war in vielerlei Hinsicht alles andere als ein langweiliges Jahr. Und auch in Sachen Backen hat es viele interessante Entwicklungen gegeben. Wir schauen für Euch zurück und stellen Euch die beliebtesten Rezepte und Backtrends vor, die garantiert auch noch im Jahr 2018 für Furore sorgen.

Die beliebtesten Rezepte auf Ich liebe Backen

Was habt Ihr im Jahr 2017 eigentlich besonders gern gebacken? Eher einfache Klassiker wie Marmorkuchen oder doch lieber besonders raffinierte Rezepte?
Wir haben einen Blick in unsere Seitenstatistiken riskiert und dabei festgestellt, dass es einen ganz klaren Favoriten mit Dauerbrenner-Charakter gibt. Und tatsächlich gilt eben doch: Einfach ist manchmal einfach besser!

Der Rucki-Zucki-Kuchen von Cinderella ist Euer absoluter Liebling. Wenn wir dieses Rezept für einen Fruchtpuddingkuchen auf Facebook vorstellen, sind hohe Besucherzahlen garantiert.

Auch sehr beliebt ist die Bierkrug-Torte der Userin Zuckersüße. Hier entsteht aus Schokoladenkuchen, einer Bierdose und viel Fondant ein kleines Meisterwerk. Vor allem die Herren der Schöpfung stehen auf diese coole Torte.

ILB Rezepte 2017Mit dem Schoko-Pudding-Kuchen von emomother steht ein Blechkuchen auf dem dritten Platz. Auch dieses Rezept ist schnell gemacht und einfach nur lecker.

Die Süße Lasagne von lonestar scheint Euch ebenfalls bestens zu schmecken. Die Optik erinnert ein wenig an Spaghetti-Eis. Allerdings bilden Löffelbiskuits, Sahne, Mascarpone und Joghurt sowie Rote Grütze die Grundlage dieser Leckerei.

Und dann wäre da noch die Windbeutel-Torte von hasche. Sooo fluffig ist diese Biskuit-Kreation mit Sahnecreme, in der sich lauter kleine Windbeutel befinden.

Und wenn Euch jetzt der Ehrgeiz gepackt hat, Euer eigenes Lieblingsrezept unserer Community vorzustellen, dann ist es spätestens jetzt an der Zeit, es in unsere Rezeptebox einzutragen. Vielleicht erlangt euer Backrezept ja demnächst auch Kultstatus?


Trends aus der Backstube

Auch in der Backstube steht das Rad der Zeit nie still. Immer wieder kommen neue Entwicklungen, Trends und Rezepte hinzu. Deshalb wird uns auch nie langweilig bei unserer Lieblingstätigkeit. 2017 gab es ein paar sehr interessante Trends, von denen wir einige sicher auch im Jahr 2018 nicht vergessen werden.


Überall Einhörner!

Ja, von den allgegenwärtigen Einhörnern bleibt natürlich auch die Backstube nicht verschont. Süß, bunt, mit Glitzer – es kann gar nicht kitschig genug zugehen. Muffins, Cupcakes und Torten warten mit vielen bunten Zuckerstreuseln oder einem farbenfrohen Innenleben auf.
Mit ein wenig Phantasie, selbst gebastelten Backformen oder Plätzchen, die Ihr anhand einer Schablone formt, gelingen Euch zauberhafte Einhorn-Kreationen. Auch Fondant und Marzipan warten auf ihren Einsatz.


Dripping CakeEs darf tropfen: der Dripping Cake

Fast möchte man meinen, hier wäre ein untalentierter Konditor am Werk gewesen oder nicht fertig geworden. Tatsächlich ist es aber volle Absicht, dass die diese Kuchen so aussehen, als würde am Rand die Glasur heruntertropfen. Der Schein trügt – und dieser unfertige Look benötigt durchaus eine Portion Fingerfertigkeit.


Bunte Überraschung: Piñata Cakes

Ähnlich bunt wie im Land der Einhörner geht es bei den Piñata Cakes zu. Hier darf alles rein, was ein farbiges Innenleben verspricht. Inspiriert sind Kuchen und Name von der Piñata, die in Mexiko und vielen lateinamerikanischen Ländern zuhause ist. Die Pappmaché-Figuren sind mit Süßigkeiten gefüllt und werden geöffnet, indem man mit verbundenen Augen mit einem Stock drauf schlägt. Besonders beliebt ist ihr Einsatz an Weihnachten, Ostern oder zu Geburtstagen.
Einen Stock brauchen wir für die Piñata Cakes zwar nicht, aber die bunte Füllung aus Süßigkeiten gibt es auch hier. Am besten eignen sich Schokolinsen oder Gummibärchen.


Cookies Dough zum NaschenTeig naschen mal ganz legal

Das Naschen am Kuchen- oder Plätzchenteig hat immer den Hauch von etwas Verbotenem. Schon allein aus Angst, dass das Kind sich am rohen Teig den Magen verdirbt, lässt Eltern mit mahnendem Zeigefinger dastehen. Dieses Problem löst der Backtrend Cookie Dough. Der Keksteig enthält alles, was uns das Wasser im Mund zusammen laufen lässt und muss nicht einmal gebacken werden – wie praktisch!
Damit der Cookie Dough nicht auf den Magen schlägt, werden Backpulver und die leicht verderblichen Eier einfach weggelassen.


Slow Baking: Die Wiederentdeckung der Langsamkeit

Auch Slow Baking gehört definitiv zu den heißesten Trends aus der Backstube und wird von immer mehr Bäckereien angeboten. In der schnelllebigen Zeit mit viel Industrieware wächst überall der Wunsch nach Handgemachtem, das mit Zeit und traditionellen Methoden entsteht. Auf Zutaten wie Enzyme, Backpulver oder Konservierungsstoffe, die den Gärvorgang üblicherweise beschleunigen, verzichtet man dabei ganz bewusst, ebenso auf vorbereitete Tiefkühlware. Das Ergebnis ist ein toller, ursprünglicher Geschmack und längere Frischhaltung. Wenn Ihr selbst Slow Baking betreiben möchtet: Achtet darauf, dass Ihr naturbelassene Zutaten verwendet. Mehl, Eier und naturbelassenes Vanillearoma gehen immer. Auch Butter darf zum Einsatz kommen, während Margarine außen vor bleibt.


Heute schon gezupft?

Das Brot, das Ihr für das Pull-apart-Bread benötigt, könnt Ihr selbst backen, aber auch beim Bäcker Eures Vertrauens kaufen. Viel wichtiger ist nämlich, was in die vielen Einschnitte reinkommt: Zutaten wie Kräuterbutter, verschiedene Käsesorten oder Schinkenwürfel kommen hier in Frage. Das so vorbereitete Zupfbrot wandert in den Backofen und wartet anschließend auf hungrige Gäste, die sich selbst kleine Brotstückchen vom Laib abzupfen.

 

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden