Winterduo: Ofenkäse mit frischem Brot

Er ist goldgelb, cremig-weich und wärmt Herzen wie Mägen aller Gäste – der Ofenkäse. Im Winter kommt er ganz groß raus. Am liebsten in Begleitung eines knackfrischen Brotes und einem Glas Rotwein.

Ofenkäse hält, was er verspricht. Es handelt sich dabei nämlich ganz simpel um einen Weichkäse, den man im Ofen gebacken hat. Im Allgäu heißt er darum auch Roorkäsle, schließlich entsteigt er dampfend dem (Back-)Rohr. Den heiß begehrten Käse kann man als fertig gewürzten Ofenkäse in den meisten Supermärkten erstehen. Unter diesem Namen ist er allerdings um einiges teurer als nötig. Eigentlich kann man jeden Camembert, der mindestens 45 % Fettanteil hat, in einen Ofenkäse verwandeln. Der Vorteil: Die Portionen lassen sich besser planen und man kann den Käse nach den eigenen Vorlieben würzen.

Käse im Brotmäntelchen

Bevor der Camembert in den Ofen kommt, schneidet man ihn kreuzweise ein. In die Mitte gibt man dann beispielsweise Röstzwiebeln und Schinkenwürfel. Ein Schuss Weißwein sorgt später für eine cremige Konsistenz und betont den Eigengeschmack des Käses. Sehr lecker ist auch eine Füllung mit frischen Kräutern und Knoblauch. In den Alpen backt man den Roorkäsle übrigens mit Obstler oder Kirschwasser.

Nach dem Würzen muss der Käselaib in eine Form gesetzt werden, damit er nicht im Backofen zerläuft. Dafür eignet sich die Holzspanschachtel, in der viele Camemberts verkauft werden. Man kann allerdings auch einfach eine Schale aus Alufolie basteln. Noch besser ist natürlich eine essbare Form: Hefeteig beispielsweise ist ein leckerer, knackiger Teigmantel für den Ofenkäse. Allerdings sollte oben etwas Platz gelassen werden, damit der Käse sich ausdehnen und schmelzen kann. Pur benötigt der Ofenkäse bei 200 ° gerade einmal zehn Minuten. Im Brotmäntelchen sollte man den Käse zunächst 15 Minuten auf mittlerer oder unterer Schiene backen, und ihm anschließend etwa 10 bis 15 Minuten Zeit zum Schmelzen geben.

 

Ofenkäse: Mini-Fondue für alle

Serviert wird der Ofenkäse direkt aus dem Rohr. In den geschmolzenen Käse dippt man einfach frisches Brot. Je nachdem wie der Käse gewürzt ist, passt Baguette oder Pumpernickel. Wenn Sie einen kräftigen Camembert gewählt haben, probieren Sie dazu doch einen Bierteig. Dunkelbier gibt dem Brot eine schöne Färbung. Das Bier sorgt außerdem dafür, dass der Teig luftig bleibt und eine malzige Note bekommt.

Servier-Tipp: Neben dem Brot passen viele weitere Leckereien zum Ofenkäse: gebratene Garnelen, Rosmarinkartoffeln, Zucchinischeiben oder Möhrensticks - und natürlich Preiselbeeren. In kleiner Runde ist der Ofenkäse auch eine schöne Alternative zum Silvester-Fondue. Jeder Gast hat dann sozusagen sein ganz persönliches Käse-Fondue auf dem Teller.

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden