Genuss-Gipfel zum Fest der Liebe: Kuchen und Torten

Gemütlichkeit, Schlemmen, Geschenke, Plätzchen, Glühwein, Eierpunsch, Festtagsbraten, dazu der Duft von Zimt und Anis – Weihnachten ist ein Fest der Genüsse und des Beisammenseins. Traditionelle Torten und Kuchen dürfen in dieser Zeit nicht fehlen – wenn nicht jetzt genießen, wann dann?

Weihnachten klingt nach Liebe, duftet nach Lebkuchen und schmeckt nach mehr. Ein Stutenkerl hier, ein Kokosplätzchen da und zwischendurch noch ein paar leckere Zimtsterne. Wieso auch nicht. Die „januarlichen“ Neujahrsvorsätze kommen schließlich früh genug. Kuchen und Torten sind der Genuss-Gipfel der Weihnachtszeit.

Traditionelle Weihnachtskuchen – Himmlisch!
Der Ursprung für Weihnachtsgebäck liegt vermutlich in mittelalterlichen Klöstern. Frühe bildliche Darstellungen zeigen rituelles Backen. Mehr denn je ist Backen zur Weihnachtszeit weltweit ein schönes Ritual, worüber sich besonders kleine Weihnachtsbäcker freuen. In der Weihnachtsbäckerei haben auch Kuchen ihren festen Platz. Weihnachtskuchen unterscheiden sich vor allem durch die Gewürze von anderen. Typisch sind Anis, Kardamom, Nelken, Lebkuchengewürz, Vanille, Ingwer oder Zimt, wobei es Ausnahmen von der Regel gibt. Der Dresdner Christstollen beispielsweise kommt gänzlich ohne die klassischen Weihnachts-Aromaspender aus. Ein saftiger Klassiker ist der Bratapfelkuchen. Lebkuchengewürz kommt beim Rezept von Communitymitglied Mauilein zum Einsatz: Sie kreierte den Christmas Cake. Wer dem noch einen Schwips verpassen mag: Glühwein passt auch als Backzutat.

Weihnachts-Torten – Festliche Kunstwerke! 
Wenn nach dem Festtagsmahl auch gefühlt nichts mehr rein passt – ein Stück Weihnachtstorte geht irgendwie immer noch. Auch wenn sie oftmals so prachtvoll sind, dass man sich kaum traut, sie anzuschneiden. Ein solches Kunstwerk hat  Community-Mitglied kairi mit ihrem Wintertraum geschaffen. Für ihre Weihnachtstorte mit „Schneegestöber“ hat sie einen Fondant aus Marshmallows hergestellt und damit ihre eigene winterliche Tradition. Ohne Fondant, aber trotzdem formschön ist beim Weihnachtsstern der Name Programm. Die Orangen sind nicht nur als Backzutat für diese Torte eine gute Idee. In Scheiben geschnitten einfach mit in den Ofen stecken - das sorgt für ein fantastisches Aroma! 

Tipp: Tradition trifft Moderne: Wer Weihnachtsbackkunst zwischen Kuchen und Torten neu interpretieren möchte: Weihnachtliche Cakepops zieren (nicht nur) die Festtafel, sind ein gutes Mitbringsel und versüßen jeden Gaumen. 

 

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden