Geschmackvolle Geschenke

Manche Menschen haben einfach alles. Selbstgebackenes ist in solchen Fällen ein ideales Geschenk. Aber auch Großtanten, Nachbarn oder die Gastgeber einer kleinen Dinner Party freuen sich in der Regel über eine leckere Gabe. Denn gebackene Aufmerksamkeiten sind sehr persönlich und können individuell dekoriert werden. Eine schöne Verpackung ist das letzte i-Tüpfelchen.

In den guten alten Zeiten verschenkte man Pralinen. Keine gekauften, denn die waren viel zu teuer, sondern selbstverständlich selbstgemachte. Diese Tradition ist ein wenig in Vergessenheit geraten. Dabei gelingen Pralinen, wie beispielsweise die Kokosnuss-Trüffel aus unserer Rezeptbox, auch ungeübten Konditoren. Die süße Gabe wird in einer kleinen Deko-Schale hübsch angerichtet und gleich mitverschenkt.

Plätzchen verwandeln sich nicht nur an Weihnachten in ein Geschenk. Bunt oder edel – fast jedes Grundrezept lässt sich mit ein wenig Kreativität dem Anlass entsprechend dekorieren. Unsere Rumplätzchen könnt ihr beispielsweise in allen erdenklichen Formen ausstechen. Ganz groß raus kommen sie gestapelt in einer transparenten Tüte und mit einer prächtigen Schleife gebunden. Die luftig-leichten Macarons in allen erdenklichen Pastelltönen erfordern zwar etwas Übung, sind aber ein sehr trendiges Präsent. Macarons kommen in einer schlichten Faltbox aus Karton, die mit farbigem Seidenpapier ausgelegt wurde, besonders gut zur Geltung.

Ich schenke dir mein (Schweine-)Ohr

Kennt ihr noch Schweineohren? Das süße Gebäck ist schnell gemacht und verbreitet einen Hauch Nostalgie. Im Prinzip braucht man kaum mehr als Blätterteig. Ihr rollt den Teig zunächst rechteckig aus und bestreicht ihn mit Butter. Streut dann Hagelzucker darüber. Auch gemahlene Haselnüsse, Zimt oder Vanillezucker dürfen ans Schweineohr. Rollt die beiden Längsseiten dann von außen nach innen wieder auf, sodass sie sich in der Mitte treffen. Dann schneidet ihr die Teigrolle in etwa ein bis zwei Zentimeter dicke Scheiben, die bei 200 ° C eine knappe Viertelstunde gebacken werden. In manchen Regionen taucht man das Gebäck nach dem Auskühlen zur Hälfte in Schokolade.

Ein schönes Mitbringsel zu einer Brunch-Einladung sind die kleinen Geschwister der Schweineohren, die Brunch-Schnecken. Die herzhafte Füllung mit Käse und Schinken macht sie sehr beliebt am Buffet. Getrocknete Kräuter wie Rosmarin, Oregano oder Thymian geben den Schnecken eine mediterrane Note.

Ungelegte Kucheneier

Eier gehören fast in jeden Teig. Aber man kann aus Teig auch Eier backen. Dafür verrührt ihr 2 Eier, jeweils 75 g Butter, Mehl und Zucker, eine Messerspitze Backpulver und ein Päckchen Vanillezucker zu einem Rührteig. Gebt den Teig mit einem Spritzbeutel in ausgeblasene Eier, die ihr zuvor ausgewaschen und mit etwas Öl eingepinselt habt. Die Eierschalen sollten jedoch maximal zu zwei Dritteln gefüllt werden. Damit sie nicht umfallen, setzt man die gefüllten Eier auf Nester aus Aluminiumfolie in den Backofen und backt sie etwa 20 Minuten bei 180 ° C aus. Wenn ihr den Teig vorab mit Lebensmittelfarbe einfärbt, entstehen sogar bunte Kucheneier. Die fertigen Kucheneier können mit oder ohne Schale verschenkt werden.
 

Geschenk-Tipp: Selbst gemachte Backmischung

Habt ihr ein Lieblingsrezept für Plätzchen oder Kuchen? Dann messt ihr die trockenen Zutaten ab und füllt diese Schicht für Schicht in ein Weckglas. Zutaten wie Nüsse oder geraspelte Schokolade werden als letzte Schicht hinzugegeben, damit sie besser zu sehen sind. Das Glas zum Schluss möglichst fest verschließen. Zum Verschenken beklebt ihr das Weckglas mit einem selbst entworfenen Etikett. Nicht vergessen, dem Beschenkten das Rezept beizulegen!

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden