Go East: Backideen aus Fernost

Den Asiaten wird ein langes Leben nachgesagt. In Japan gibt es etwa viermal so viele Hundertjährige wie in Deutschland. Dazu erfreut man sich im Fernen Osten bester Gesundheit. Das liegt auch an der gesunden traditionellen Küche. Pünktlich zur Grippezeit haben wir uns davon ein wenig abgeschaut.

Die asiatische Küche ist nicht leicht zu fassen. Immerhin spricht man über einen gesamten Kontinent mit 47 Ländern. Was in Turkmenistan im Kochtopf landet, ist nicht das Gleiche, wie in Südchina. Trotzdem kann man einige Gemeinsamkeiten erkennen: In Asien kommt viel frisches Gemüse auf den Tisch, Fisch und Soja. Dafür verzichtet man auf Milchprodukte. Gewürzt wird nicht wie bei uns mit Salz und Pfeffer, sondern mit Chili, Ingwer oder frischen Kräutern wie Koriander. Auch die Schärfe in der asiatischen Küche ist gesund. Denn scharfes Essen bringt die Durchblutung unserer Schleimhäute auf Trab und sorgt dafür, dass Glückshormone ausgeschüttet werden. Zutaten wie Knoblauch, Zwiebeln oder Lauch haben außerdem eine antibakterielle Wirkung. Das alles schützt uns vor Krankheitskeimen und Erkältungsviren.

Pizza a la Asia

Die Geheimnisse der Asiaten kann man mit wenigen Handgriffen auf herkömmliche Backrezepte übertragen. Wie wäre es zur Abwechslung mit einer asiatischen Thunfischpizza? Statt Dosenthunfisch kommt frisches Thunfischsteak auf den Teig. Den Fisch dafür in Streifen schneiden und mit Knoblauch, Sojasoße und Zitronensaft marinieren. Während der Fisch zieht, brät man Knoblauch und Ingwer in einer Pfanne an. Dann fügt man passierte Tomaten und gehackten Koriander hinzu und lässt alles ein wenig köcheln. Zum Schluss die Tomatensoße mit Chili und Salz abschmecken, abkühlen lassen und den Pizzateig damit bestreichen. Belegt wird die Pizza mit Lauchzwiebeln und Tomatenscheiben, bevor es bei 180 bis 200 ° C für etwa eine halbe Stunde in den Backofen geht. Fünf Minuten bevor die Pizza fertig ist, wird der Thunfisch mit Sojasoße beträufelt und etwa eine Minute in der Pfanne scharf angebraten. Legen Sie den Thunfisch und abgetropfte Bambussprossen noch für wenige Minuten auf die Pizza in den Backofen. Serviert wird die asiatische Thunfischpizza mit gehacktem Koriander.

Strudel statt Nudeln

Selbst das österreichische Nationalgericht – der Strudel – lässt sich in ein köstliches Asia-Gericht verwandeln. Warum auch nicht? Schließlich sind Frühlingsrollen der Inbegriff der asiatischen Küche. Der Strudel ist sozusagen die XXL-Variante der kleinen Röllchen. Dafür benötigt man zunächst einen Strudelteig. Während der Teig ruht, können Sie bereits mit der Füllung anfangen. Als Grundlage bietet sich je nach Geschmack Wirsing, China- oder Weißkohl an. Der Kohl wird dann gemeinsam mit Möhren fein geraspelt und in einem Wok mit Öl, Ingwer und Knoblauch angebraten. Auch Sojasprossen und Paprika passen gut zu einer asiatischen Füllung.


Wenn das Gemüse ein wenig zusammengefallen ist, würzen Sie mit etwas Sojasoße und Zucker. Wer es gerne süßsauer mag, gibt noch einen Schuss Reisweinessig hinzu. Damit der Strudel ein wenig gehaltvoller wird, bereitet man noch eine zweite Füllung. Dazu können Sie entweder Hackfleisch mit Lauch und Pilzen anbraten oder das Hackfleisch durch den in Asien sehr beliebten Sojatofu ersetzen. Der Tofu wird einfach mit den Händen zerkrümelt und mit in die Pfanne gegeben. Auch hier dürfen Sie nach Lust und Laune mit Ingwer, Knoblauch und Chili würzen. Frische Kräuter wie Koriander oder Petersilie machen sich ebenfalls gut im Asia-Strudel. Der Strudelteig wird dann mit beiden Füllungen belegt und an allen vier Seiten geschlossen. Bei 200 ° C etwa eine halbe Stunde backen. Dazu passt scharfe Pflaumensoße aus dem Asia-Shop und ein Tässchen grüner Tee.

Würz-Tipp: Mit der entsprechenden Würze verleiht man vielen Grundrezepten eine asiatische Note. Schauen Sie doch einmal etwas genauer in ihre Küchenvorräte. Liegt da vielleicht noch etwas Wasabi, Chinagewürz oder eine Tüte Misosuppe? Mit diesen Zutaten wird aus Pfannkuchen- oder herzhaftem Waffelteig schnell ein Gruß aus dem Land des Lächelns. Sie müssen nur noch Gemüse oder Fisch und einen Spritzer Sojasoße ergänzen.

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden