Pfannkuchen für Kids

Pfannkuchen sind echte Allrounder: Ein süßer Start in den Tag, ein schnelles Mittagessen, in der herzhaften Variante ein leckeres Abendessen und zwischendurch der Retter in der Not, wenn der Magen in den Knien hängt. Gerade Kinder lieben die luftigen Teigfladen – und können sie sogar fast alleine backen.

Selbst die Kleinsten können schon ganz große Pfannkuchenbäcker sein, denn das Grundrezept für Pfannkuchen ist sehr einfach. Grundschulkinder können unter Anleitung den Teig schon alleine anrühren.

Leichtes Pfannkuchenrezept für Kinder

Zuerst sollten die Kinder dafür das Mehl abwiegen. 200-250 g reichen aus. Zusammen mit einer Prise Salz wird das Mehl in eine Schüssel gegeben. Dann wird es etwas knifflig, denn drei Eier müssen aufgeschlagen werden. Hier bedarf es vielleicht etwas Hilfe von den Erwachsenen. Dann wird es wieder etwas einfacher: Ihr müsst etwa einen halben Liter Milch zu den Zutaten schütten. Dann muss alles mit einem Schneebesen gerührt werden, bis ein glatter, flüssiger Teig entsteht. Wenn mehrere Kinder beim Pfannkuchenbacken helfen, können sie sich mit dem Rühren abwechseln.

Ab in die Pfanne

Ist der Teig fertig, beginnt wortwörtlich die heiße Phase – aus dem Teig werden Pfannkuchen. Dafür erhitzt man etwas Öl auf erhöhter mittlerer Hitze. Dann gibt man mit der Schöpfkelle etwas Teig in die Pfanne. Achtung: Spritzgefahr! Kleinere Kinder stehen am besten auf einem Hocker, um den Teig sicher in die Pfanne geben zu können. Erstlingsbäcker beginnen mit wenig Teig, denn dadurch entsteht ein kleinerer Pfannkuchen, der sich leichter wenden lässt. Aber zuerst muss man ein wenig Geduld haben, denn der Teig braucht ein paar Minuten, um auf der unteren Seite durchzubacken. Schneller geht es, wenn man einen Deckel auf die Pfanne legt. Dieser sollte jedoch am besten aus Glas sein. Denn, wenn die Ränder leicht braun werden, ist es Zeit den Eierkuchen zu wenden. Profis werfen den Pfannkuchen dafür mit der Pfanne in die Luft. Viel einfacher ist es allerdings, einen Pfannenwender zu benutzen.

Ideen für den Lieblings-Pfannkuchen

Pfannkuchen schmecken einfach immer lecker. Mit ein paar Zutaten wird aus dem frischen Eierkuchen sogar ein Lieblingsgericht. Naschkatzen streuen vermutlich am liebsten Zimt und Zucker darüber oder streichen Schokoladencreme darauf. Dazu schmecken Obstscheiben wie Banane, Birne oder Apfel, die ihr auch schon nach dem Wenden mitbacken könnt. Auch Heidelbeeren und Sahne machen sich gut als Belag. Einen herzhaften Kinderklassiker macht ihr mit Schinken und Käse. Oder warum nicht mal eine Pfannkuchenpizza backen? Einfach Tomatenscheibe, etwas Tomatensoße und Mozzarella auf den Pfannkuchen legen, ein wenig Kräuter darüber streuen – fertig!

Pfannkuchen fliegen gut

Übrigens hält schon seit 2007 ein 17-Jähriger den Weltrekord im Pfannkuchen-Hochwerfen. Die Bestmarke von 3,35 Metern aus dem Jahr 2005 schlug der Schüler locker mit 4,50 Metern. Ganz so hoch hinaus müsst ihr mit eurem Pfannkuchen-Vorhaben sicherlich nicht, aber warum zwischendurch nicht einmal ein wenig in der Küche üben? Natürlich nur, so lange die Küchendecke hoch genug ist.

Und wem das eine Nummer zu hoch sein sollte, der kann seine Kreativität unter Beweis stellen, denn Ich liebe Backen und der kleine Kater Findus aus dem Kinofilm „Petterson & Findus – Kleiner Quälgeist – große Freundschaft“, der ab dem 13. März 2013 in den deutschen Kinos läuft, sind auf der Suche nach den leckersten Pfannkuchen-Kreationen. Also tobt euch aus!

Zusatztipp: Ein lustiges Spiel für kleine Pfannkuchenfans gibt es auf der Website der Sendung mit der Maus. Während die Maus fröhlich frische Pfannkuchen in die Luft wirft, müssen die Kinder diese mit dem Elefanten einfangen. Ein schöner Zeitvertreib bis zum nächsten Pfannkuchenabenteuer in der eigenen Küche.

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden