Gesunde Apfelzeit!

Bei einem Biss in ein saftiges Stück Apfelkuchen grüßt noch ein letztes Mal der Sommer. Nicht nur deshalb ist der Apfel unser Lieblingsobst.Wir Deutschen verputzen nämlich jährlich über 170 Äpfel pro Kopf. Und das ist gut so – denn Äpfel sind gesund und machen gute Laune. Also, ab damit in den Backofen!

Wie sagt der Engländer so schön? „An apple a day keeps the doctor away“. Und in der Tat, ein Apfel am Tag stärkt die Gesundheit. In dem Fallobst stecken nämlich über 300 Wirkstoffe. Dazu sind Äpfel besonders gut verdaulich, wirken entzündungshemmend und entgiftend. Sogar der Cholesterinspiegel soll durch den regelmäßigen Verzehr von Äpfeln um über 20 % gesenkt werden. Das Wichtigste ist aber, dass Äpfel einfach lecker sind. Darum ist der Apfelkuchen auch der unangefochtene Star am Kuchenbuffet.

 

Blechkuchen mit 'nem Appel und 'nem Ei

Wenn's schnell gehen muss, geht nichts über einen Blechkuchen. Für einen fruchtig-frischen Apfel-Schmand-Kuchen rollen Sie zunächst einen Quark-Öl-Teig auf einem eingefetteten Blech aus. Ein klassischer Mürbeteig eignet sich ebenso gut. Dann belegen Sie den Teig großzügig mit Apfelspalten und backen den Kuchen eine gute halbe Stunde bei 180 °. Dann wird der noch warme Kuchen vor dem Servieren mit gezuckertem Schmand bestrichen.

 

Apfel-Schmarrn: Von wegen saurer Apfel

Ein echtes Schmankerl ist der Apfel-Schmarrn. Ob zum Kaffee nach einem langen Herbst-Spaziergang oder als süßes Abendessen - der gezupfte Pfannkuchen, den unsere österreichischen Nachbarn erfunden haben, passt immer. Damit es richtig gut schmeckt, lassen Sie in der Pfanne einen Stich Butter aufschäumen. Karamellisieren Sie dann gezuckerte Apfelspalten darin, bevor Sie leicht sämigen Pfannkuchenteig darüber gießen. Der Schmarrn mag es dann ein wenig ruhig: Zehn Minuten brät er unter dem Deckel bei niedriger Hitze vor sich hin. Dann können Sie das gute Stück in Stücke reißen und mit etwas mehr Butter offen durchbraten. Frisch und heiß schmeckt der Apfel-Schmarrn am besten.

 

Zusatztipps:

Haben Sie Äpfel übrig? Kein Problem. Apfelringe können Sie auf eine Schnur aufziehen und trocknen. An einem warmen Platz dauert das lediglich ein paar Tage. Mit heißem Wasser übergossen wird aus getrockneten Apfelringen ein leckerer Tee. Im Müsli oder als gesunder, süßer Snack machen sie sich genauso gut.

 

Sie sind auf der Suche nach einem Rezept mit Gelingsicherheit passend zu diesem Thema? Wie wäre es dann mit unserem Apfel-Eierlikör-Kuchen? Dieses und viele weitere leckere Rezepte finden Sie in unserer Rezeptebox!

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden