Anzeige

Superfood-Plätzchen: Super leckere Power-Pakete

Kleine Plätzchen – große Kalorienbomben! Oft schlagen Weihnachtskekse so richtig aufs Kalorien-Budget. Doch ein schlechtes Gewissen beim Naschen muss nicht sein! Denn weniger gesunde Zutaten können häufig durch Superfoods ersetzt werden.

Plätzchen gehören zu Weihnachten einfach dazu. Wer auch in der Adventszeit auf eine ausgeglichene Ernährung achten möchte, kann viele „herkömmliche“ Zutaten durch Superfoods ersetzen. Die kleinen Starkmacher ziehen nun auch in die Weihnachtsbäckerei ein und sorgen für Abwechslung auf dem Plätzchenteller.

Superfoods machen Plätzchen zwar nicht per se gesund, aber sie sind eine tolle Ergänzung zu klassischen Backzutaten. Die Power-Pakete sind nährstoffreich und häufig vegan. Wir stellen Euch Superfoods für die Weihnachtsbäckerei vor.

Chia- oder Leinsamen statt Ei

Chia- oder Leinsamen können Eier als Bindemittel im Teig ersetzen. Die nährstoffreichen Samen sind mit Wasser gemischt ein super Ei-Ersatz, vor allem bei Rezepten mit 1 bis 3 Eiern. Dazu mischt man vier EL Wasser und ein EL Chia- oder Leinsamen und lässt die Mischung einige Minuten stehen. Die geleeartige Masse kann dann in den Teig gemischt werden und ersetzt ein Ei.

Mit Datteln und Feigen süßen

Datteln und Feigen sind Superfoods aus dem Orient! Wer herkömmlichen Zucker umgehen oder ihn sparsamer verwenden möchte, kann den Teig mit den Früchten süßen. Dattelmus oder softe Varianten der Trockenfrüchte sind zu diesem Zweck gut geeignet. Auch Zucker-Alternativen wie Birkenzucker, Agavendicksaft oder Kokosblütenzucker verringern den Kaloriengehalt von Plätzchen.

Auf Fett verzichten: Nussmus statt Butter

Wer auf möglichst viel Fett verzichten möchte, kann statt Butter oder Margarine Nussmus oder Obstpürees wie Apfelmus oder Bananenmus verwenden. In vielen Rezepten können 30 bis 50 Prozent der Butter oder Margarine durch Mus oder Pürees ersetzt werden. Positiver Nebeneffekt: Gerade Obstpürees sind sehr süß, so dass zusätzlich noch auf einen Teil Zucker verzichtet werden kann.

Kann man Mehl durch Nüsse ersetzen?

Nüsse enthalten viel Protein und sind eine gesunde Eiweiß-Quelle für Vegetarier oder Veganer. Ein weiterer Pluspunkt: Nüsse und Nussmehl sind gesunde Alternativen zu Weißmehl. Sie sind sogar glutenfrei und eignen sich daher für eine glutenfreie Ernährung. Allerdings kann man Weizenmehl nicht 1:1 durch kohlenhydratärmere Mehle ersetzen. Noch dazu ist Teig aus Nussmehl häufig brüchig und kaum elastisch. Denn das Gluten im Weizenmehl ist ein Klebereiweiß, das den Teig normalerweise zusammenhält und im Nussmehl fehlt. Sollte der Teig brüchig sein, sorgen Eier für die nötige Bindung.

Wer beim Backen kein Weizenmehl verwenden möchte, kann dies auch 1:1 durch Dinkel-Vollkornmehl ersetzen.

Matcha-Tee bringt Farbe in den Teig

Matcha-Tee enthält viele Antioxidantien sowie zahlreiche Vitamine. Dem Grünteepulver wird außerdem eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Matcha färbt Plätzchenteig grün. Das sieht zum Beispiel bei Keksen in Tannenbaum-Form grandios aus!

Zutaten für weihnachtliche Matcha-Plätzchen:

  • 200 g Dinkel-Vollkornmehl
  • 100 g Margarine
  • 2 TL Matcha
  • 1. Msp. gemahlene Vanille
  • 2 Eigelb
  • 50 g Kokosblütenzucker

So geht’s: Den Backofen auf 180 °C vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. Dann den Teig ausrollen, die Plätzchen ausstechen und auf das Backblech legen. Circa 10 Minuten im Ofen backen. Fertig!

Low Carb Plätzchen mit Goji-Beeren

Auch mit Goji-Beeren lassen sich traumhaft leckere Plätzchen zaubern. Die roten Beeren sind reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Antioxidantien. Sie sind eine tolle Zutat für Low Carb Kekse, also für besonders kohlenhydratarme Plätzchen.

Zutaten für den Teig:

  • 125 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g gehobelte Mandeln
  • 20 g Flohsamen
  • 25 g getrocknete Gojibeeren
  • 25 g getrocknete Cranberries
  • 1 Ei bzw. Chia- oder Leinsamen als Ei-Ersatz

So geht’s: Den Backofen auf 200 °C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen. Ahornsirup mit Ei oder Ei-Ersatz verrühren und mit den restlichen Zutaten mischen. Aus der Masse kleine Kugeln formen und auf das Backblech legen. Im Ofen für 10 bis 15 Minuten backen.


Teilen auf:
Facebook
Twitter
Auf Google+ teilen
E-Mail
   
Drucken

Anzeige