Ziele erreichen und Vorsätze durchhalten – mit diesen 4 Tipps ein Kinderspiel!

Das neue Jahr ist nun schon wieder etwas mehr als zwei Wochen alt – höchste Zeit, Bilanz zu ziehen. Wie steht es um Deine guten Vorsätze, die Du an Silvester gefasst hast? Du hast mit Hilfe unserer leckeren und leichten Backrezepte die perfekte Basis für eine gesunde Ernährung gefunden. Konntest Du damit schon Deinen inneren Schweinehund bestechen? Wir möchten Dir heute ein paar psychologische Tricks zeigen, mit denen Du Deine Vorsätze auch auf Dauer und im Alltag voller Stress durchhalten kannst. Dabei spielt es keine Rolle, ob Du eine gesunde Ernährung anstrebst, fit werden oder andere Ziele und Träume umsetzen möchtest.

Setz Dir Ziele!

Ohne Ziel kein Erreichen dieses Ziels – so viel sollte klar sein. Je konkreter Du Dein Ziel definierst und Dich darauf fokussierst, desto besser. Denn schwammig formulierte Vorhaben sind keine gute Grundlage für eine wirkliche Veränderung.

Du möchtest abnehmen? Aber wie viel? Und bis wann?
Du möchtest gesünder essen? Was möchtest Du weglassen? Und wovon mehr essen?
Du möchtest Sport treiben? Welchen Sport, wann, wo und wie oft?

Kluge Manager benutzen schon seit geraumer Zeit die SMART-Formel – die Ziele sollen spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch und terminiert sein.
Deine Ziele lassen sich also am besten in konkreten Zahlen oder notwendigen Handlungen ausdrücken. Achte darauf, dass Deine Zielsetzung zwar durchaus ambitioniert sein sollte, aber nicht unerreichbar sein darf.

Ein Ziel könnte also sein: „Ich möchte für die nächsten drei Wochen abends nur noch Low-Carb essen.“
Oder: „Ich möchte in den nächsten zwei Monaten drei Kilo abnehmen, indem ich Kalorien einspare.“
Oder: „Diesen Monat möchte ich pro Woche dreimal eine halbe Stunde laufen gehen – und zwar dienstags, donnerstags und sonntags direkt nach dem Aufstehen.“

Du merkst bereits: Richtig gesetzte Ziele beinhalten auch immer schon detaillierte Angaben über den Weg dorthin.

Wichtig ist auch, dass Du Dich mit Deinen Zielen identifizieren  solltest. „Wollen statt Müssen“ heißt hier die Devise. Wenn das Fitnessstudio nicht Dein Ding ist, schließe dort kein Abo ab.
Und wenn Du gerne backst, brauchst Du nicht zu verzichten, sondern probierst neue gesunde Rezepte aus.

Unser Tipp: Visualisiere Deine Ziele! Schreibe Sie auf – und zwar so, dass Du sie immer vor Augen hast. Dazu eignet sich diese wunderschöne Tafel ganz hervorragend – hänge sie in die Küche oder auf den Flur. Alternativ kannst Du diese Tafelfolie oder ein grünes Memoboard benutzen.


Fang an – je eher, desto besser!

Psychologen haben herausgefunden, dass man seine Pläne verwirft, wenn man nicht innerhalb von 72 Stunden mit der Umsetzung beginnt. Das sind drei Tage.
Am besten ist aber, wenn Du Dich sofort darum kümmerst, die ersten Schritte einzuleiten.
Melde Dich im Sportverein an, kaufe ein paar gesunde Backzutaten (zum Beispiel bei mymuesli) ein und lege los!
Wenn Du erst einmal Geld investiert hast, wird es Dir schwerer fallen, die Vorsätze aufzuschieben oder aufzugeben. Schließlich muss sich die Investition ja lohnen.

Diese Taktik lohnt sich übrigens nicht nur zum Jahreswechsel, sondern immer dann, wenn Du ein neues Ziel ins Auge gefasst hast.

Die gute Nachricht ist: Schon etwa drei bis sechs Wochen reichen aus, um neue Gewohnheiten so fest zu verankern, dass sie für Dich zur Routine werden. Das Durchhalten wird also langfristig belohnt.


Such Dir Komplizen!

Je einsamer Dein Weg, desto größer die Gefahr, abzubrechen. Ein Arbeitskollege, die beste Freundin oder die Familie können Dich auf Deinem Weg begleiten und unterstützen. Vielleicht machen sie ja sogar selbst mit? Aber selbst als Zuschauer können Deine Komplizen Dir Motivation verschaffen und den Weg frei räumen. Außerdem ist es von Vorteil, wenn die Menschen in Deinem unmittelbaren Umfeld Deine Vorsätze nicht gerade torpedieren.

Deine Mitwisser können Dich aktiv unterstützen, Dich über das Handy per Anruf oder Messenger anfeuern oder erinnern. Verabredungen sind noch ein besseres Motivationsmittel. Wenn der Termin zum Joggen mit der Freundin steht, gibt es keine Ausrede mehr.


Teilerfolge zählen auch!

Ungefähr das Schlimmste, was Dir beim Umsetzen Deiner Vorsätze passieren kann: Du hast einen schwachen Moment, Deinen Vorsatz gebrochen – und gibst auf.
In diesem Augenblick ist es wichtig, dass Du Dir vor Augen hältst, was Du bislang schon geschafft hast. Ein Fehltritt stellt nicht den ganzen Vorsatz in Frage und ist noch kein Scheitern. Mach einfach weiter!

Bedenke, dass nicht ein großer, sondern viele kleine Schritte zum Erfolg führen. Das Erreichen von Etappenzielen motiviert zusätzlich. Fange mit einfachen Schritten an, die Dir leicht fallen.

Und wenn Du ein Teilziel erreicht hast, darfst Du Dich auch mal belohnen. Wie wäre es zum Beispiel mit ein paar neuen Mini-Backformen, mit denen Du Dir Deine Belohnung direkt selbst backen kannst?

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden