Backen mit Lebensmittelfarbe

In der Hobby-Bäckerei darf es auch mal etwas bunt zugehen – und zwar mit Lebensmittelfarbe als Paste, Pulver oder aus natürlichen Quellen. Aus einem ganz bescheidenen Rührteig wird mit ein wenig Fantasie und Farbe beispielsweise ein Regenbogenkuchen. Wir zeigen Euch, wie das Einfärben von Kuchenteig funktioniert.

Dass man Kuchen oder Plätzchen bunt dekoriert ist erst einmal nichts Neues. Allerdings greifen die meisten Tortenbäcker für bunte Torten auf farbige Glasuren zurück. Zuckerguss lässt sich ganz hervorragend mit Lebensmittelfarben einfärben, weil die Ausgangsbasis weiß ist. Das gibt dann schöne Knallfarben. Auch Marzipanmasse kann man sehr gut nach Lust und Laune färben.

Teig färben: Es werde bunt!

Noch schneller geht es allerdings, wenn man direkt den Teig einfärbt. Diese Methode, um Farbe in den Kuchen zu bringen, wird häufig übersehen. Dabei macht es kaum zusätzliche Arbeit und das Ergebnis wird eine kunterbunte Überraschung. Am besten eignen sich dafür Rühr- und Biskuitteig. Wenn die Teigmasse fertig angerührt ist, gibt man einfach Lebensmittelfarbe hinzu und backt den Kuchen wie üblich aus.

Da Kuchenteig durch die Zugabe von Butter und Eigelb einen leicht gelben Ton hat, wird die Färbung nicht immer so intensiv, wie man es von Zuckerguss oder gefärbtem Marzipan gewohnt ist. Von Farbexperimenten raten wir Euch ab. Wenn Ihr einen gelblichen Kuchenteig grün einfärben möchtet, nehmt nicht einfach blaue Farbe, in der Hoffnung, dass gelb und blau - wie im Malkasten - die Farbe grün ergibt. Gebt lieber direkt grüne Farbe hinzu. Und erschreckt nicht: Der gefärbte Teig bekommt mitunter eine sehr intensive Färbung, die zunächst abschreckend wirken kann. Die Farbe ist jedoch nach dem Backen meistens schwächer, aber dennoch schön leuchtend.

Lebensmittelfarbe: Natürliche Farbwunder


Hat man gerade keine Lebensmittelfarbe zur Hand, kann man sich mit den eigenen Vorräten behelfen. Dass man mit Kakao einen Teig braun färbt, ist kein Geheimnis. Mit Kohletabletten wird es aber noch eine Nuance dunkler, nämlich fast schwarz. Oder habt Ihr vielleicht noch etwas Wackelpuddingpulver im Schrank? Waldmeister- oder Himbeerpulver färbt Kuchenteig nämlich sehr gut ein. Aber Achtung: Neben der grünen oder lila Farbe nimmt der Teig vom Pulver auch den jeweiligen Geschmack an. Bei Muffins ist das ein schöner Überraschungseffekt.
Das Backen mit Gemüse haben wir Euch ja schon vorgestellt. So manches Gemüse könnt auch einfach nur als Farbstoff in den Teig geben. Rote Beete-Saft enthält beispielsweise viele natürliche Farbstoffe, ebenso wie Heidelbeersaft. Beides färbt Euren Teig dunkelblau-lila – und das ganz ohne Lebensmittelfarbe. Auch mit dem Sud von ausgekochtem Spinat lässt sich Teig einfärben, in diesem Fall grün. Bei den natürlichen Färbemitteln wird das Ergebnis allerdings deutlich weniger intensiv als mit den künstlichen Lebensmittelfarben.

 

Back-Tipp: Ihr könnt auch verschieden farbige Teigarten zu einem Kuchen verbacken. Färbt Teile des gleichen Teigs unterschiedlich ein. In der Backform könnt Ihr dann beispielsweise Schichten anlegen, die sich wie beim Marmorkuchen ein wenig vermischen. Das gibt tolle Farbeffekte. Ist der Kuchen ein wenig dunkel geworden, kann man die dunkelbraune Schicht mit einem Messer entfernen. Darunter sollten die Farben wieder schön zum Vorschein kommen.

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden