Anzeige

Backen mit Luft und Liebe: Frühjahrsputz im Küchenschrank

Bei unserem alljährlichen Frühjahrsputz bleibt auch die Küche nicht verschont. Wir wollen nicht nur gründlich sauber machen, sondern stellen auch unser Backinventar auf den Prüfstand: Was davon werden wir in der nächsten Zeit noch benutzen – und was kann weg, um Platz für Neues zu schaffen?

Die Sonne lacht vom Himmel, die Temperaturen steigen – der Frühling fühlt sich frisch und luftig an. Nur in unserer Küche sieht es gerade komplett anders aus. In den Küchenschränken stapeln sich die Reste aus unserer Weihnachtsbäckerei. Schüsseln, Löffel, Backformen, Ausstecher und natürlich Backzutaten aller Art sammeln sich in Schubladen, Schränken oder – noch schlimmer – auf der Arbeitsfläche und nehmen dort Platz weg.
Also geht es jetzt den überflüssigen Backutensilien im Küchenschrank ebenso an den Kragen wie Lebensmitteln, die ihr Mindesthaltbarkeitsdatum längst überschritten haben.


Backzutaten aussortieren

Zuerst geht es den Backzutaten an den Kragen. Bei den häufig genutzten Grundzutaten stellt sich die Frage nach der Haltbarkeit meistens nicht. Aber so manch ein Fläschchen mit Aroma oder eine Dose Liebesperlen schlummert schon seit Jahren im Küchenschrank. Ist das überhaupt noch haltbar oder schon seit Ewigkeiten abgelaufen?

Über leicht verderbliche Zutaten wie Eier, Butter, Milch oder frisches Obst müssen wir uns an dieser Stelle nicht unterhalten – das wird entweder rechtzeitig aufgebraucht oder entsorgt. Im Tiefkühlfach haben wir aber noch einen Rest eingefrorene Himbeeren gefunden. Also wandert die Himbeer-Eierlikör-Torte auf unseren Backplan für das kommende Wochenende.
Was auch immer Ihr entdeckt – bei unseren Obstkuchen findet Ihr sicherlich genug Anregungen.

Wie sieht es mit Zucker und Mehl aus? Hier lässt sich das Mindesthaltbarkeitsdatum als solches durchaus auch einmal etwas großzügiger auslegen. Gerade Zucker ist nahezu ewig haltbar. Beim Mehl sind wir etwas vorsichtiger. Und alles, was von Mehlmotten befallen ist, sollte auch von Euch gnadenlos entsorgt werden. Wir backen ja zum Glück so viel, dass wir immer alles sehr schnell aufbrauchen. Aber manchmal finden sich ja doch noch angebrochene Pakete ganz hinten im Schrank
Ähnlich verhält es sich bei Vanillezucker und Backpulver oder auch Kakaopulver. Aroma und Konsistenz leiden mit der Zeit. Das Backpulver entfaltet irgendwann nicht mehr seine Wirkung. Also ruhig weg damit, wenn es beim Finden bereits deutlich abgelaufen ist!

Backzubehör – weniger ist mehr

Im Laufe der Zeit haben sich zahlreiche Backformen und diverse kleine Helferlein angesammelt. Theoretisch kann man das alles noch einmal brauchen – in der Praxis steht es aber nach dem ersten Benutzen oft einfach nur herum.

Ihr müsst ja nicht gleich dem Minimalismus verfallen und alles ausmisten. Aber braucht Ihr wirklich drei Kastenformen und fünf Teigschaber aus Silikon?
Beantwortet Euch die Frage ehrlich und überlegt, was davon Ihr wann zum letzten Mal eingesetzt habt!
Wir zum Beispiel haben festgestellt, dass wir zwei unserer Kastenformen schon lange nicht mehr benutzt haben – und schön anzusehen sind sie auch nicht mehr. Also weg damit! Auch ausgefranste Pinsel und vergilbte Rührschüsseln aus Plastik dürfen nun gerne das Zeitliche segnen.
Und wenn wir selbst etwas nicht mehr gebrauchen können, es aber noch tadellos in Ordnung ist? Wir schenken es einer Freundin oder stellen es in die örtliche Give-Box – es gibt bestimmt jemanden, der sich darüber freut!

Ihr habt Schwierigkeiten, Euch zu trennen? Weil man ja alles noch einmal brauchen könnte? Kennen wir!
Uns hat das Buch „Magic Cleaning“ von Marie Kondo sehr geholfen – übrigens nicht nur in der Küche. Mit Ihrem Ansatz zum Ausmisten ist sie nicht umsonst auf den Bestseller-Listen gelandet. Fragt Euch, was Ihr wirklich braucht und liebt – der Rest kommt endgültig weg!


Rezepte, um Materialien und Zutaten aufzubrauchen

Warum eigentlich nicht den Frühjahrsputz mit einer kleinen Backaktion verbinden? Das ist als Belohnung nach getaner Arbeit doch genau das Richtige! Und weil wir praktisch denken, brauchen wir an dieser Stelle einfach mal ein paar Dinge auf, die ansonsten im Müll gelandet wären oder weiterhin unsere Küchenschränke verstopft hätten. Die passenden Rezepte dazu finden wir ja in unserer Rezeptebox.

Cakepop-Stiele: Übt doch schon einmal mit niedlichen Cake-Pops für Ostern oder lasst Euch von unserem Artikel zu Kuchen am Stiel inspirieren.

Papierförmchen: Die passen natürlich perfekt für Muffins in allen Variationen.

Liebesperlen: Wir haben die Liebesperlen mal auf unserer Engelstorte zum Einsatz kommen lassen – Ihr findet sicherlich noch mehr Verwendungsmöglichkeiten.

Schokostreusel: Wie wäre es mit der Schokosahnetorte

Kuvertüre: Die Reste könnten noch für die Kokosgipfel reichen. Und eignen sich sowieso für jede Art von Schokoladenkuchen.

Haselnüsse: Schnell gemacht ist der Nuss-Honig-Kuchen.

Mandeln: Backt doch mal eure Cantuccini selber!
 

So bleibt Eure Küche auch in Zukunft ein Leichtgewicht

Wenn Ihr gerne backt und überhaupt viele Leckereien in Eurer Küche fabriziert, dann lohnt sich die Anschaffung einer hochwertigen Küchenmaschine. Damit habt Ihr viele Werkzeuge in einem – und dank der Top-Verarbeitung sind Maschine und Zubehör sehr langlebig. Überhaupt lohnt es sich, auf vielfältig verwendbare Küchenutensilien zu setzen. Ihr spart damit so richtig Platz.

>

Zutaten kauft Ihr jeweils nach Bedarf. Wenn etwas übrig bleibt, dann stöbert doch einfach mal in unserer Rezeptebox und entdeckt neue Backrezepte.

Anzeige