Anzeige

Zwei Fliegen mit einer Klappe: So entrümpelst Du und besserst gleichzeitig Deine Urlaubskasse auf

Wenn Du Deinen Urlaub in vollen Zügen genießen möchtest, hast Du gerne ein paar Euro mehr in der Tasche. Verdiene Dir doch einfach etwas Extra-Urlaubsgeld, indem Du Deine Bude entrümpelst.

Wie Du Ordnung in Deine Küche bringst, haben wir Dir ja bereits in unserem Artikel Backen mit Luft und Liebe: Frühjahrsputz im Küchenschrank gezeigt – Deine Küchenschränke sind also hoffentlich noch immer tipptopp aufgeräumt! Aber es gibt ja noch mehr Räume in Deinem Haus oder der Wohnung. Und dort verstecken sich meist mehr Schätze, als Du denkst.

Ein schöner Nebeneffekt des Entrümpelns: Du hast wieder viel mehr Platz in Schränken und Regalen, Deine Wohnräume wirken lichter und einladender. So bewahrst Du Dir auch daheim ein Stück Entspannung und Urlaubsfeeling.

Luft im Kleiderschrank

Eine wahre Fundgrube ist Dein Kleiderschrank, hier sammeln sich besonders gern Stücke an, die Du bei ehrlicher Betrachtung kaum trägst. Alle Kleidungsstücke, die um zwei oder mehr Kleidergrößen von Deinen aktuellen Maßen abweichen, kannst Du unbesorgt weggeben. Sie nehmen einfach nur Platz weg und lenken Deinen Blick von den wirklich schönen und gut passenden Teile in Deinem Besitz ab.
Unterziehe jedes Kleidungsstück, das Du ausmustern möchtest, einer Kontrolle. Defekte, ausgeleierte oder Kleidung mit Flecken kauft niemand gern. Wenn sich ein Knopf gelöst hat, nähst Du ihn vor dem Verkauf wieder an. Auch sich auflösende Nähte kannst du gegebenenfalls retten. Vor allem bei Markenkleidung kann sich dieser kleine Mehraufwand auszahlen. Klamotten mit Löchern sind hingegen ein Fall für den Müllsack.


Ran an die Regale!

Deine Bücherregale quellen ohnehin über? Und wann hast Du diese DVDs zum letzten Mal angeschaut? Gerade im Bereich der Medien sammelt sich schnell viel an, was man nicht mehr braucht. Natürlich dürfen die Staffeln Deiner Lieblingsserie bleiben, aber viele Bücher, DVDs und auch CDs oder Schallplatten kannst Du wirklich mal aussortieren.
Vor allem bei Schallplatten, die aktuell ein Revival erleben, solltest Du Dich schlau machen, ob sich nicht das eine oder andere sehr begehrte Sammlerstück in Deinem Inventar befindet, das Dir viel Geld einbringen kann.


Große „Fundstücke“

Es lohnt sich auch, die etwas größeren Stücke in Deinem Haushalt kritisch zu betrachten: Brauchst Du das oder steht es nur rum? Der große Vorteil hierbei: Oft bekommst Du pro Gegenstand deutlich höhere Summen, als wenn Du Dich mit Kleinkram aufhältst. Brauchst Du den Beistelltisch oder die Kommode wirklich noch? Gibt es jemanden, der die Schrankwand oder das Bettgestell gebrauchen kann? Wenn Möbelstücke gut erhalten sind, kannst Du hier durchaus noch einige Euro erzielen und musst sie nicht verschenken.
Der Crosstrainer oder anderes Sportzubehör, können gegen Geld einen neuen Besitzer finden.
Auch Unterhaltungselektronik, kannst Du zum Teil noch für gutes Geld an den Mann oder die Frau bringen. Für Dein gerade abgelegtes Smartphone wirst Du natürlich nicht mehr den Neupreis erzielen können. Aber um ein hochwertiges, gut erhaltenes Gerät für den Nachwuchs zu erwerben, geben Leute gerne einen angemessenen Betrag aus.


Kleinvieh macht auch Mist

Nachdem Du nun schon ein wenig Übung hast, gehst Du nun noch einmal durch jeden Raum und schaust auch in Schubladen oder Schränken, was sich ebenfalls zum Verkauf anbieten könnte. Die Masse macht's. Im Badezimmer kann das zum Beispiel ein teures, noch unbenutztes Duschgel sein oder ein gerade erst angebrochenes Parfum, dessen Duftnote Dir doch nicht zusagt. Im Wohnzimmer Bilder und Deko-Artikel, an denen Du Dich sattgesehen hast und die noch in einem guten Zustand sind. Was hast Du in den letzten Jahren gekauft und nie benutzt? Weg damit!

 

Wo bekommst Du Geld für Deine Sachen?

Auf welchen Wegen Du Deine aussortierten Dinge verkaufen solltest, hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Wie schnell brauchst Du das Geld?
  • Wie viel Zeit kannst Du investieren?
  • Um welche Art von Gebrauchtgegenständen handelt es sich?
  • Bist Du bereit, Abstriche beim Erlös zu machen?


Auf zum Trödelmarkt!

Der absolute Klassiker, um guterhaltene Gegenstände loszuwerden, die Du nicht mehr brauchst, ist natürlich der Flohmarkt. Hierfür benötigst du einen freien Samstag oder Sonntag sowie etwas Zeit zur Vorbereitung. Außerdem solltest Du nicht allein fahren, damit Dein Stand niemals unbeaufsichtigt ist. Schnappe Dir also den besten Freund oder die beste Freundin und unterstützt Euch gegenseitig bei Euren Ausmistaktionen! Auch Familienmitglieder können Dir zur Hand gehen.
Vorteil beim Flohmarkt: Im besten Fall hast Du mit einer einmaligen Aktion einen Batzen Geld verdient und gemeinsam kann das auch viel Spaß machen.
Um auf dem Trödelmarkt erfolgreich zu sein, braucht Du vor allem ein wenig Menschenkenntnis und Verhandlungsgeschick. Denn hier wird es nur selten ohne Preisverhandlungen gehen.
Wichtig ist auch, dass Du eine ausreichend große Menge an Trödel mit dabei hast, die Du voraussichtlich zu einem guten Preis verkaufen können wirst. Denn auf professionell organisierten Flohmärkten musst Du zunächst eine Gebühr für Deinen Stand zahlen, die sich meist nach der belegten Fläche richtet – und ein Minus möchtest Du hier natürlich auf keinen Fall machen. Denk bei den Vorbereitungen auch an das nötige Wechselgeld.

Eine Alternative kann ein Garagenflohmarkt sein, wenn Deine Wohngegend das hergibt. Sprich Nachbarn und Bekannte an und hänge Zettel aus. Perfekt ist es, wenn ohnehin gerade ein Straßenfest stattfindet und sich damit ein ausreichend großes Publikum einfindet. Häufig ist ein Garagenflohmarkt auch nicht genehmigungspflichtig. Eine einmalige private Aktion, in der Du auf eigenem Grund nur Deine Gebrauchtgegenstände verkaufst sollte in der Regel unproblematisch sein. Wenn Du ganz sicher gehen willst, fragst Du vorher bei Deiner Stadt- oder Gemeindeveraltung an.


Second-Hand-Shops

Vor allem für guterhaltene Kleidung immer eine Option: der Second-Hand-Shop. Hier finden auch ehemals teure und außergewöhnliche Stücke durchaus Abnehmer. Wenn Du Deine Urlaubskasse möglichst zeitnah füllen möchtest, musst Du einen Shop aussuchen, der Dir Deine Klamotte direkt abkauft. Viele Geschäfte arbeiten allerdings nur auf Kommissionsbasis. Dann bekommst Du das Geld erst, nachdem die Ware verkauft wurde – und das dauert sehr unterschiedlich lange bis nie. Andererseits lassen sich beim Verkauf auf Kommission etwas höhere Preise erzielen.


Klamottentausch

Du hast gerade Winterjacken ausgemistet, könntest aber noch ein schönes Strandkleid gebrauchen – oder andersherum? Dann schau Dich doch mal beim Kleiderkreisel um. Hier liegt der Schwerpunkt darauf, seine Klamotten gegen andere einzutauschen und damit immer mal wieder neue Teile im Schrank zu haben. Du kannst Kleiderkreisel aber auch als reine Verkaufsplattform nutzen. Gerade Markenteile und It-Pieces sind begehrt und finden auf dem spezialisierten Portal schnell ihre Käufer.


Anzeigen und Auktionen

Die Auktionsplattform eBay gehört zu den Urgesteinen im Internet, auf denen jeder online Waren verkaufen kann. Hier kannst Du entweder Deine Sachen versteigern und gibst lediglich den Startpreis und die Laufzeit der Auktion vor. „Sofort kaufen“ ist eine Option, die Du wählen kannst, wenn Du einen bestimmten Preis erzielen möchtest und Dir eine schnelle Abwicklung wichtig ist.
Neben der Auktionsplattform erfreuen sich in den letzten Jahren die eBay-Kleinanzeigen immer größerer Beliebtheit. Hier geht das Einstellen einfacher und schneller. Eine Verkaufsprovision fällt nicht an, je nach Kategorie aber eventuell Gebühren für das Einstellen. Besonders häufig werden hier lokale Angebote, die eine Abholung erfordern, eingestellt. Du kannst auch in den Gesuchen stöbern, ob Du hier bereits mögliche Käufer findest.
Auch auf Quoka oder in der Flohmarkt-App Shpock kannst Du inserieren.

Falls Du auf Facebook aktiv bist, findest Du auch hier schnelle und unbürokratische Verkaufsmöglichkeiten. Für so ziemlich jeden Ort finden sich lokale Flohmarktgruppen, die immer gut besucht sind. Hier kannst Du ebenfalls Deine Sachen anbieten. Optimal ist diese Lösung auch für sperrige Gegenstände, die bei Dir daheim abgeholt werden sollten.


Die schnelle Lösung

Wenn Du viele alte Bücher oder CDs auf einen Schlag loswerden möchtest, sind Anbieter für Dich genau richtig, zu denen Du Deine alten Habseligkeiten kartonweise schicken kannst. Du bekommst dort zwar für die Teil deutlich weniger, wirst aber wirklich alles los, und das auf jeden Fall. Bekannte Anbieter in diesem Bereich sind Momox und reBuy.


Belohne Dich!

Alles ausgemistet und verkauft?  Dann hast Du Dir eine Belohnung redlich verdient. Und damit sich die Kosten in Grenzen halten, gehst Du am besten Deiner Lieblingstätigkeit nach und probierst ein leckeres neues Backrezept aus. Mit der Pistazien-Orangen-Rolle kannst Du Dich perfekt auf den sonnigen Süden und seine Köstlichkeiten einstimmen.
Oder Du erweiterst Deine Urlaubsgarderobe um ein sommerliches T-Shirt aus unserem Shop.

Und mit ein wenig mehr Geld in der Urlaubskasse hast Du natürlich auch die Möglichkeit, Dir an Deinem Urlaubsort ein paar wunderschöne Andenken zu kaufen. Oder noch besser: Du investierst das Geld in Erlebnisse, an die Du Dich immer gerne zurückerinnern wirst.


Teilen auf:
Facebook
Twitter
Auf Google+ teilen
E-Mail
   
Drucken

Anzeige