Obstkuchen

Obstkuchen – das ist die verführerische Verbindung, die Früchte beim Backen mit dem Teig eingehen. Dabei habt ihr nahezu unendliche Kombinationsmöglichkeiten.
Im Unterschied zur Obsttorte wandert das Obst beim Backen gleich mit in den Backofen. Dabei trocknet es etwas, punktet aber anschließend durch einen besonders intensiven und süßen Geschmack.

Rezept-Ideen

Wir präsentieren Euch die leckersten Obstkuchen

Ihr habt einen Obst-Favoriten und liebt die Abwechslung? In unserer Rezeptebox findet Ihr zahlreiche Backideen und Rezepte für Obstkuchen!

Die beliebtesten Obstkuchen:

Rezept-Ideen
5
Probier mal die Erdbeer-Zitronen-Rolle. Das Rezept wurde von unseren Profibäckern mit dem...
5
Eine tolle Rezeptkreation von unserem Kooperationspartner cakeinvasion.de
5
Hefeteig mit Frischobst Belag
5
Bananen Schoko Muffins
5
Ein einfaches und schnelles Apfelkuchen-Rezept

Unsere besten Tipps rund um Obstkuchen

Wir haben Euch hier die besten Tipps rund um Obstkuchen zusammengestellt – damit Ihr nicht lange herumexperimentieren müsst, sondern Eure Kuchen Euch gleich gelingen.
Eine besonders große Herausforderung bei fast allen Arten von Obstkuchen ist die Balance zwischen saftigem Belag und einem Boden, der weder durchweichen soll, noch zu trocken sein darf.
 

Welcher Teig ist am besten für Obstkuchen geeignet?

Ein Rührteig ist immer eine einfache und schnelle Wahl für einen Obstkuchen aus der Springform. Er lässt sich nahezu beliebig belegen. Größere Obststücke können in den Teig einsinken und sorgen für eine saftige Konsistenz. Auch Muffins und Cupcakes mit Früchten könnt ihr mit Hilfe von Rührteig herstellen.

Für alle Blechkuchen ist ein Hefeteig die optimale Grundlage. Er bildet eine feste Schicht, auf der sich die Früchte platzieren lassen.

Mürbeteig bildet eine etwas festere Basis als der saftige Rührteig und kann als Multitalent in der Springform ebenso wie auf dem Backblech zum Einsatz kommen.

Und vergesst die Streusel nicht! Sie machen viele Obstkuchen zu einem besonders leckeren Erlebnis – denkt nur einmal an den Kirschstreusel!
Für den Streuselbelag stellt Ihr einen besonderen Teig her, der nur aus Mehl, Zucker und Butter besteht, schön süß und nach dem Backen ein wenig knusprig und dennoch zartschmelzend ist.

Als Mehl kommt bei Obstkuchen fast immer Weizenmehl zum Einsatz. Aber auch Dinkelmehl könnt Ihr zum Backen verwenden.


Welche Früchte eignen sich für Obstkuchen?

Ihr habt die freie Auswahl: Ihr könnt fast alle Früchte problemlos für Obstkuchen verwenden. Lediglich die wasserreichen Zitrusfrüchte fühlen sich in der erfrischenden Creme für eine Obsttorte etwas wohler.


Welcher Obstkuchen passt zu welcher Saison?

Am leckersten ist immer noch das frische Obst direkt nach der Ernte vom Baum oder Strauch. Hier gibt ganz klar die Natur den Zeitplan vor.
Im Frühjahr mischen sich schon die ersten Erdbeeren unter die Zutaten. Auch der Rhabarber eignet sich für einen frühlingshaften Kuchen. Perfekt für den Sommer sind Kirschen und andere Beerenfrüchte.
Pflaumen oder Zwetschgen haben im Spätsommer ihren großen Auftritt. Dann schmeckt ein Blechkuchen mit frisch geernteten Zwetschgen und Schlagsahne besonders gut.

Äpfel sind aufgrund ihrer langen Haltbarkeit das ganze Jahr über verfügbar. Vor allem in den Wintermonaten erfreuen sie sich großer Beliebtheit. Ein Bratapfelkuchen ist genau das Richtige für kalte Temperaturen.
Dank Konserven und Tiefkühlobst habt ihr aber das ganze Jahr über die Möglichkeit, mit Eurem Lieblingsobst zu backen.

Ihr seht also: Obstkuchen haben immer Saison.
 

Wie die Früchte oben bleiben

Manchmal ist ja erwünscht, dass die Früchte oder Fruchtstücke in den Kuchenteig einsinken – etwas beim Versunkenen Apfelkuchen. Wenn wir das verhindern möchten, backen wir den Kuchen einige Minuten vor und legen dann erst das Obst auf.


Wie Ihr verhindert, dass Euer Obstkuchen matschig wird

Wir bevorzugen reifes Obst. Es verliert beim Backen nur wenig Wasser, so dass der Teig nicht matschig wird.
Wenn wir auf Obst aus der Dose oder dem Tiefkühlbeutel zurückgreifen, lassen wir die Früchte immer gut abtropfen.
Und eine dünne Schicht Aprikosenmarmelade kann das Durchweichen ebenfalls verhindern. Diese Strategie empfiehlt sich vor allem dann, wenn der Kuchen vorgebacken wird, bevor Ihr das Obst auflegt. Auch das Belegen mit Oblaten ist sehr praktikabel.

Saures Obst süßen wir mit etwas Zucker. Am besten eignet sich dazu Gelierzucker, denn bei normalem Haushaltszucker bildet sich viel Saft.


Wie steht es um die Haltbarkeit von Obstkuchen?

Bei Obst besteht immer die Gefahr des Schimmelns. Deshalb gehört der Obstkuchen in den Kühlschrank oder einen kühlen Raum, hält sich dort aber bis zu vier Tage lang.

Achtung: Der süße Obstbelag lockt vor allem im Sommer allerlei Insekten an. Auch auf der Kaffeetafel sollte der Kuchen daher immer mit einer Tortenhaube vor den fliegenden Gästen geschützt werden.

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden