Backen wie die Weltmeister

Backen macht uns allen Spaß und einige Kreationen schmecken uns in der Tat weltmeisterlich – selbst dann, wenn sie uns optisch mal nicht so toll gelingen. Einige Menschen auf diesem Planeten können aber besonders gut backen und messen sich regelmäßig in Wettbewerben.

Weltmeister im Backen

Einen Weltmeister im Backen – den gibt es tatsächlich! Und zwar nicht einen einzigen, sondern mehrere. Denn bei den Backweltmeisterschaften treten üblicherweise Teams aus unterschiedlichen Ländern gegeneinander an. Es läuft also ähnlich wie bei einer WM im Fußball oder anderen Teamsportarten. Außerdem gibt es wie beim Boxen unterschiedliche Verbände. Am bekanntesten ist die Brotweltmeisterschaft „Mondial du Pain“.


WM für Brotbäcker und Konditoren

Im Oktober 2017 war es im französischen Nantes beim „Mondial du Pain“, der von den „Les Ambassadeurs du pain“ veranstalteten Weltmeisterschaft im Brotbacken, für 18 Teams , die jeweils aus einem erfahrenen Bäckermeister und einem Jungbäcker bestehen, wieder so weit. Sie haben ein fertiges Schaustück mitbringen dürfen. Daneben werden Brote in 8 Kategorien gebacken, darunter landestypische Brote, Roggenbrote, nährstoffangereicherte Brote, Baguettes und Croissants.
Es zählt nicht nur das Endergebnis: Eine Jury überwacht die Arbeiten, die innerhalb einer vorgegebenen Zeit stattfinden müssen. Ihr fällt auch auf, ob sauber und konzentriert gearbeitet wird. Besondere Herausforderungen sind die Mehle, die in anderen Ländern teilweise andere Eigenschaften aufweisen, und unbekannte Backöfen.

Für junge Bäcker und Konditoren unter 25 Jahren gibt es die UIBC-Weltmeisterschaft der Internationalen Union der Bäcker und Konditoren. Hier treten Teilnehmer aus aller Welt an. Im April 2018 war das spanische Valencia der Austragungsort. 11 verschiedene Nationen waren mit Zweierteams am Start. Hier war Schweden mit einem ersten und einem dritten Platz am erfolgreichsten. Deutschland unterstrich seine Vormachtstellung als Brot-Land. Denn es gab für die deutschen Teilnehmer Ivon Schellenberg und Dominik Hinkelmann Sonderpreise in den Kategorien Brot und Brötchen.
Weitere Sonderkategorien bei diesem Wettkampf sind „Süßer Hefeteig“, „Plundergebäcke“, „Sandwich“ und „Schaustück“.


Wer ist aktuell Backweltmeister? Und wo steht Deutschland im weltweiten Vergleich?

Die asiatischen Teams, die mit ihren kleinen Händen besonders filigran arbeiten können, konnten sich bei der WM in Nantes durchsetzen. Amtierender Backweltmeister ist Taiwan, das sich den Titel vor Japan und dem belgischen Team sicherte. Das deutsche Team landete nach einer dramatischen Rettungsaktion für das beschädigte Schaustück auf Platz 7.

ANZEIGEN


Wer vertritt Deutschland bei der Back-WM?

Natürlich kann nicht jeder Bäcker einfach so an einer Weltmeisterschaft teilnehmen. Es finden Vorqualifikationen auf nationaler Ebene statt. In Deutschland ist dies zum Beispiel die Deutsche Meisterschaft der Bäckerjugend, die jährlich in der Akademie des Deutschen Bäckerhandwerks Weinheim ausgetragen wird. Wer hier am besten abschneidet, kann sich für die deutsche Nationalmannschaft im Backen qualifizieren und wird auf die Back-WM im kommenden Jahr vorbereitet.

Trainer des deutschen Bäckerteams ist Siegfried Brenneis aus Mudau. Am Start in Nantes waren Dominik Hinkelmann und Marc Mundri, der bereits 2011 Europameister der Jungbäcker wurde.

Auch nach der WM kann der Erfolg weiter gehen. Bestes Beispiel ist Andrea Schirmaier-Huber, die schon 1990 Weltmeisterin in den Kategorien Confectioner, Patisserie, Confiseur und Konditor wurde. Anschließend machte sie ihren Konditormeister, reiste auf der Suche nach neuen Einflüssen durch die Welt und absolvierte in den vergangenen Jahren zahlreiche TV-Auftritte. Von ihr stammen die Sachertorte, das Käsegebäck und die Windbeutel in unserer Rezeptebox.

ANZEIGEN


Andere internationale Backwettbewerbe

Es muss nicht immer gleich die Weltmeisterschaft sein. Viele internationale Backwettbewerbe genießen ebenfalls hohes Ansehen in der Fachwelt

Der Louis Lesaffre Cup stellt eine Art Europameisterschaft dar und dient auch als Vorentscheid für die Brotweltmeisterschaft. Hier bestehen die Teams aus drei Mitgliedern, die Backwaren in fest vorgegebenen Kategorien und weiteren zugelosten Kategorien herstellen müssen. Für Jungbäcker gibt es hier eine eigene Trophäe.

In den skandinavischen Ländern gib es den Nordic Bakery Cup. Im September 2017 konnte sich Norwegen den Titel im schwedischen Stockholm sichern. Im März 2018 konnte sich Gastgeber Dänemark während der Foodexpo 2018 in Kopenhagen sowohl im Nordic Bakery Cup als auch im Nordic Pastry Cup durchsetzen.

„Bread in the City“ gilt ebenfalls als Bäcker-Weltmeisterschaft, an der 8 Nationalteams teilnehmen. Dieser relativ junge Wettbewerb finden in Abständen von zwei Jahren jeweils im italienischen Rimini statt.


Tipps für Nachwuchsbäcker

Wenn Ihr einmal selbst an einer Backweltmeisterschaft teilnehmen möchtet, solltet Ihr jung sein, Euch für eine Ausbildung im Bäckerhandwerk entscheiden und darin richtig gut werden.

Wenn Ihr aber gerade erst mit den Backen anfangt, schaut Euch unsere flexiblen Grundteige an und lernt, woraus es dabei ankommt. Von hier aus könnt Ihr Euch Schritt für Schritt weiter entwickeln und irgendwann tolle Kreationen für Eure Fans in der Familie und im Freundeskreis zaubern.

Und wenn Weltmeister-Feeling in der heimischen Backstube aufkommen soll, könnt Ihr passend zur Fußball-WM backen: zum Beispiel das scharfe Parmesangebäck in Fußballmotiven als Snack, die Fußball-Cake-Pops oder die Mini-Muffins im Fußball-Design.

ANZEIGEN

 

Social-Media

      

Newsletter

Anmelden